2. Internationale Konferenz des ICSP in Bonn vom 09.-11.12.2015

0 Teilen164

2. Internationale Konferenz des ICSP in Bonn vom 09.-11.12.2015

Diese Konferenz versammelte 110 Personen aus 20 Nationen im GSI in Bonn. Es war eines der Highlights im Kongressgeschehen in Deutschland zum Problem von Trennung und Scheidung mit ...

Diese Konferenz versammelte 110 Personen aus 20 Nationen im GSI in Bonn. Es war eines der Highlights im Kongressgeschehen in Deutschland zum Problem von Trennung und Scheidung mit Kindern. Seit der Gründung im Februar 2014 formiert sich über den ICSP (HP: www.twohomes.org) eine sehr starke und solide wissenschaftliche Plattform zur internationalen Verbreitung des Gedankens der paritätischen Betreuung von Kindern nach Trennung und Scheidung und damit zum Erhalt von gleichwertiger Elternschaft trotz dem Wegfall der gemeinsamen Familien-Wohnung. Damit sind Kinder nach der Trennung bei beiden Eltern an zwei Orten zuhause. Diese eigentlich selbstverständliche Lösung wird in Deutschland (und in anderen Ländern) durch die alte Vorstellung blockiert, an einer Trennung müsste eines von beiden Elternteilen die Alleinschuld tragen. Dieses Elternteil könne danach auch nicht mehr für die Kinder zuständig sein. Nach der Abschaffung des Schuldprinzips im Familienrecht in Deutschland gelang es den Frauenorganisationen, auf verstecktem Weg ein generelles Schuldprinzip zu implantieren, das sich unter dem Mantel des Zerrüttungsprinzips verbirgt: Schuld ist immer der Mann. Damit wurde als erstes und wichtigstes Prinzip bei Trennung oder Scheidung mit Kindern immer der Mutter die Verfügungsmacht und damit auch oft die Verfügungsgewalt über die Kinder (und damit auch über den Vater) gesichert. Die Frauen- und Mütterverbände wehren sich nun heftig gegen die den Müttern verloren gehende Macht und Kontrolle über die Kinder und damit auch über deren Väter. Es dringt nur langsam ins öffentliche Bewusstsein, welches Ausmaß an Gewalt von Müttern ausging und immer noch ausgeht, die ihre narzistischen Bedürfnisse über den Besitz des Kindes ausagieren.

Solche Mechanismen haben keine Chance mehr, wenn Kinder auch nach einer Trennung oder Scheidung ungehinderten Zugang zu beiden Eltern haben und mit ihnen beiden Eltern-Kind-Beziehung leben können.

Der ICSP sorgt für die Verbreitung der wissenschaftlichen Ergebnisse der internationalen Forschung zu diesem Thema. Dies ist wichtig, weil erst die Übersicht über alle Ergebnisse aller Studien weltweit den Überblick verschafft, der nötig ist, um Untersuchungsergebnisse dechiffrieren zu können, die in einem Studiendesign erzielt wurden, das schon im Ansatz ein gewünschtes Ergebnis erwarten ließ.

 

Als Sohn des letzten Wagnermeisters im deutschen Südwesten 1948 geboren. Abitur nach 2 Kurzschuljahren 1966 - und damit mit dem Vorteil versehen, als geborener Handwerker und Bauer den Weg zu den Qualifikationen eines Akademikers beschritten zu haben. Studium an der PH Karlsruhe bis zum Realschullehrer mit Hauptfach Musik. Lehrer an den Realschulen in Rastatt, Baden-Baden, Karlsruhe-Durlach, Bretten, Pfinztal-Berghausen und wieder Baden-Baden. Pensioniert 2012. Höhlenforscher und Höhlentaucher seit den 70er Jahren mit internationalen Expeditionen und Neuforschungen. Musiker in den Sparten Tanzmusik, Folklore, Rock, Jazz und Musik des Mittelalters und der Renaissance auf verschiedenen Instrumenten (Tasteninstrumente, quintgestimmte Zupfinstrumente, Schlagzeug, Pauken u.a.) Inhaber des wohl umfassendsten Ensembles zur Geschichte des Wagnerhandwerks im deutschsprachigen Raum.