Rahmenbedingungen von Schule

0 Teilen27

Rahmenbedingungen von Schule

Pressemitteilung der SPD Nr. 210/2017 - 21.04.2017 Arbeitsgruppe: Bildung und Forschung PISA-Studie verdeutlicht Bedeutung des sozialen Umfeldes für Bildungserfolg Ernst Dieter ...

Pressemitteilung der SPD
Nr. 210/2017 – 21.04.2017
Arbeitsgruppe: Bildung und Forschung

PISA-Studie verdeutlicht Bedeutung des sozialen Umfeldes für Bildungserfolg

Ernst Dieter Rossmann, bildungs- und forschungspolitischer Sprecher:

Am 19. April 2017 hat die OECD eine neue Studie zum Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern im Rahmen der PISA-Untersuchungen vorgestellt. Es ist sehr zu begrüßen, dass sich die OECD nun auch vermehrt den sozialen Rahmenbedingungen von Bildungserfolg und –scheitern zuwendet. Die Studie zeigt unter anderem, wie wichtig die Zuwendung durch Eltern und Lehrkräfte und wie weit verbreitet Mobbing in der Schule ist.

Gute Bildungsförderung gelingt besonders gut dort, wo das soziale Umfeld die Entwicklung der Kinder aktiv unterstützt. Diese Tatsache macht die aktuellste PISA-Studie zum Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern deutlich.

Es ist der OECD und den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu danken, dass sie sich von einer vornehmlich nach quantitativen Indikatoren abhängigen Analyse von Bildungserfolgen und –scheitern lösen und den Blick auf wichtige Rahmenfaktoren richten.

Es ist erschreckend, wenn über 15 Prozent aller Schülerinnen und Schüler mehrmals im Monat Opfer von Mobbing werden. Auch die hohe Prüfungs- und Versagensangst in der Schule ist ein Problem, das wir dringend über Unterstützungs- und Fördermaßnahmen angehen müssen.

Wenn nun in einer ersten Reaktion der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes fordert, solche Studien gehörten abgeschafft, dann ignoriert er aus ideologischen Gründen bewusst, dass die Stärkung der Bildungsförderung mit einer Analyse der Probleme und Realitäten beginnen muss.

Für die SPD-Bundestagsfraktion ist klar: Wir brauchen eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Ländern und Kommunen in einer langfristig angelegten Bildungsallianz. Daher ist es gut, dass der Bundestag aktuell darüber berät, das Kooperationsverbot zumindest für den Bereich der Schulsanierung aufzubrechen. Mobbing, Prüfungsangst und soziale Benachteiligung lassen sich durch eine gute Personalausstattung und eine professionelle Schulsozialarbeit bekämpfen. Der Bund sollte hierzu im Interesse der jungen Generationen einen Beitrag leisten.

 

Mein Kommentar:

Als pensionierter Lehrer mit 40 Jahren Berufserfahrung weiß ich um die Rahmenbedingungen von Schule. Den bedeutendsten Faktor, der meist auch hinter Mobbing oder Versagensängsten liegt und die soziale Auffälligkeit von SchülerInnen bestimmt, ist die Familiensituation, in der SchülerInnen leben.

Trennung und Scheidung spielen dabei eine zentrale Rolle. Wenn schon auf Rahmenbedingungen eingegangen wird, aber die Bedingungen des Familienlebens dabei völlig außer Acht gelassen werden, muss an der Kompetenz einer Partei mit der Bezeichung „sozial“ im Namen gezweifelt werden.

Es gibt viele internationale Untersuchungen zu den Betreuungsarrangements nach Trennung und Scheidung gerade in Bezug auf deren Auswirkungen auf die schulische Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit. Eine der größten stammt aus Schweden mit über 150.000 SchülerInnen.

Ergebnis:

Die Doppelresidenz kommt als Betreuungsarrangement nach Trennung und Scheidung den Werten der intakten Familie am nächsten.

In Deutschland darf eine solche Studie nicht beachtet werden, weil deutsche Kinder wohl völlig anders funktionieren als schwedische Kinder. Und deshalb gab das BMFSFJ unter SPD-Führung eine eigene deutsche Studie in Auftrag, die unter dem Begriff PETRA bekannt wurde. Schon vor deren Abschluss wurde während des Verlaufs machtpolitisch Einfluss auf die Studie genommen, um das Ergebnis zu beeinflussen.

Gerade die SPD bewirbt sich damit im Wahljahr nicht.

Rund 40% Trennungseltern bedeuten aber eine entscheidende Stimmenmacht.

 

 

Als Sohn des letzten Wagnermeisters im deutschen Südwesten 1948 geboren. Abitur nach 2 Kurzschuljahren 1966 - und damit mit dem Vorteil versehen, als geborener Handwerker und Bauer den Weg zu den Qualifikationen eines Akademikers beschritten zu haben. Studium an der PH Karlsruhe bis zum Realschullehrer mit Hauptfach Musik. Lehrer an den Realschulen in Rastatt, Baden-Baden, Karlsruhe-Durlach, Bretten, Pfinztal-Berghausen und wieder Baden-Baden. Pensioniert 2012. Höhlenforscher und Höhlentaucher seit den 70er Jahren mit internationalen Expeditionen und Neuforschungen. Musiker in den Sparten Tanzmusik, Folklore, Rock, Jazz und Musik des Mittelalters und der Renaissance auf verschiedenen Instrumenten (Tasteninstrumente, quintgestimmte Zupfinstrumente, Schlagzeug, Pauken u.a.) Inhaber des wohl umfassendsten Ensembles zur Geschichte des Wagnerhandwerks im deutschsprachigen Raum.