Umgangsrecht bei einer narzisstischen Mutter

0 Teilen339

Umgangsrecht bei einer narzisstischen Mutter

Hiweis auf einen Beitrag von Sven Grüttefien   Wenn Männer sich von ihrer narzisstischen Ehefrau trennen, dann hat das oft zur Folge, dass sie den freien und unbeschwert ...

Hiweis auf einen Beitrag von Sven Grüttefien

 

Wenn Männer sich von ihrer narzisstischen Ehefrau trennen, dann hat das oft zur Folge, dass sie den freien und unbeschwerten Zugang zu ihren Kindern verlieren. Daher verharren häufig Väter in einer längst innerlich aufgegebenen Beziehung mit ihrer narzisstischen Frau, weil sie befürchten, dass der Kontakt zu den Kindern eingeschränkt und leiden wird.

In den meisten Fällen ist dies aber ein schwaches Argument, die Ehe krampfhaft für die Kinder aufrechtzuerhalten, sich selbst zu opfern und das eigene Leid dadurch zu verlängern und zu vergrößern. Auf diese Weise bleibt der Ehemann der Narzisstin als Futter ihrer Launen ausgeliefert und ist weiterhin täglich dem Psychoterror ausgesetzt. Viele Väter glauben aber, mit ihrer Präsenz die Kinder vor den Attacken der narzisstischen Ehefrau schützen und so wenigstens das Schlimmste abwenden zu können.

In aller Regel wacht jedoch die Narzisstin so sehr über ihre Kinder und bestimmt deren Alltag, dass der Vater überhaupt nicht die Chance bekommt, seine Vorstellungen in die Erziehung einfließen zu lassen. Die narzisstische Mutter lässt es nicht zu, dass der Vater einen freien Umgang mit den Kindern hat und eine eigenständige Beziehung zu den Sprösslingen aufbaut. Sie schreibt ihm genau vor, wie er mit den Kindern umzugehen hat, was förderlich und was hinderlich für die Kinder ist und wie er sich auf die Kinder einzustellen hat. Sie gibt die Regeln vor und sie duldet keinen Widerspruch. Eine Narzisstin ist zutiefst davon überzeugt, dass sie sehr viel mehr von Kindererziehung versteht als der Vater und macht ihn daher zu einem unmündigen Ausführungsorgan, das ihre Befehle und Vorstellungen umzusetzen hat.

 

Weiterlesen kann man hier.

 

 

 

 

 

 

Als Sohn des letzten Wagnermeisters im deutschen Südwesten 1948 geboren. Abitur nach 2 Kurzschuljahren 1966 - und damit mit dem Vorteil versehen, als geborener Handwerker und Bauer den Weg zu den Qualifikationen eines Akademikers beschritten zu haben. Studium an der PH Karlsruhe bis zum Realschullehrer mit Hauptfach Musik. Lehrer an den Realschulen in Rastatt, Baden-Baden, Karlsruhe-Durlach, Bretten, Pfinztal-Berghausen und wieder Baden-Baden. Pensioniert 2012. Höhlenforscher und Höhlentaucher seit den 70er Jahren mit internationalen Expeditionen und Neuforschungen. Musiker in den Sparten Tanzmusik, Folklore, Rock, Jazz und Musik des Mittelalters und der Renaissance auf verschiedenen Instrumenten (Tasteninstrumente, quintgestimmte Zupfinstrumente, Schlagzeug, Pauken u.a.) Inhaber des wohl umfassendsten Ensembles zur Geschichte des Wagnerhandwerks im deutschsprachigen Raum.